Über MeCuM-Mentor

Das Mentorenprogramm wurde von den Stipendiaten 2007 des Chicago-Austauschs im Rahmen der damaligen Munich-Harvard-Alliance for Medical Education (heute MeCuM StEP) entworfen. Die Umsetzung erfolgte mit Unterstützung von Prof. Dr. Martin Fischer (Lehrstuhlinhaber Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin, LMU München) sowie Prof. Dr. Martin Reincke (Direktor Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Universitätsklinikum der LMU München) und wird durch Studiengebühren und über Drittmittel finanziert.

MeCuM-Mentor bietet ein umfassendes Mentoringprogramm für über 4000 Studierende an der Medizinischen Fakultät der LMU München an.

Auf diesen Seiten haben wir die wichtigsten Fakten und Personen zur Entstehungsgeschichte und Implementierung des MeCuM-Mentor-Programms an der medizinischen Fakultät der LMU München zusammengestellt.

HintergründeTeamVision & MissionLeitbildPublikationen & Presse

Seit der Gründung von MeCuM-Mentor ist viel geschehen - aus einem studentischen Projekt im Rahmen eines Stipendienprogramms wurde ein eingetragener Verein, die Gründer sind mittlerweile selbst ärtzlich tätig und schon mehrere Generationen an studentischen Mitarbeitern haben das Programm unterstützt. Auch gibt es mittlerweile neben dem Herzstück von MeCuM-Mentor, dem individuellen Mentorenprogramm für Studenten der Klinik an der LMU, zahlreiche zusätzliche Projekte, die durch MeCuM-Mentor (mit-)getragen werden. Außerdem ist die Arbeitsgruppe MeCuM-Mentor seit ihrer Gründung auch in der didaktischen Forschung aktiv.