Herzlich Willkommen im Juni,

Neben einem weiteren FacharztDuell "Gynäkologie vs. Pädiatrie vs. Neonatologie" erwarten Dich diesen Monat Veranstaltungen wie "Mein erster Arbeitsvertrag", sowie Kultur vom Medizinertheater und dem Medizinerorchester und Medizinerchor.

Du bist kreativ? Nimm' an unserem Logo-Wettbewerb teil und gewinne einen 50€ Amazon-Gutschein!
Außerdem haben wir ein Video-Interview mit unserem neuen Dekan Prof. Hickel für Dich.

In zwei Wochen finden Hochschulwahlen statt, bei denen Du für Deine Fachschaftsvertreter abstimmen kannst.

Du willst etwas an der Uni bewirken? Bewirb Dich als Juniormentor bis zum 12. Juni!
Alle weiteren Termine untenstehend und als iCal-Format zum Download.

Einen schönen Juni wünscht Dir
Dein Newsletter-Team

Du hast Fragen zu deinem neuen Semester? Dann suche Deinen persönlichen Mentor! Vielleicht findest Du die Antwort aber auch schon in unserem neuen Study-Guide, oder findest Kurse und Jobangebote auf unserem Schwarzen Brett?


Juni 2016

Jederzeit          Finde deinen Mentor!

dateien/mentor/newsletter/2014_10_oktober/Griechischer Finger.jpg

Auch wenn du vielleicht noch nicht genau weißt, was du später machen möchtest, solltest du dir bereits zu Beginn der Klinik eine Kontaktperson suchen, die dir bei all deinen Fragen rund um das Medizinstudium mit Rat und Tat zur Seite steht. Engagierte Ärztinnen und Ärzte aller Fachgebieten unterstützen dich gerne.

Finde jetzt hier deinen perönlichen Mentor!

Du bist noch in der Vorklinik? Dann stelle deine Fragen unseren Juniormentoren!


Finde jetzt die perfekte Doktorarbeit!

dateien/doktamed/Doktaboerse/Tiles_Dokta_profile2.jpgEine umfassende, aktuelle und einfach zu bedienende Plattform für medizinische Doktorarbeiten – das wäre doch ein Traum!

Genau deshalb haben wir zusätzlich zur jährlichen DoktaMed die Doktabörse ins Leben gerufen, welche deinen Kontakt zu einer Arbeitsgruppe oder einem Institut mit einer interessanten und unbesetzten Promotionsarbeit erleichtern soll.

Du findest uns hier!

Gleichzeitig kannst du dich auch einfach allgemein über die vorhandenen Institute und AGs und ihre Forschungsgebiete informieren, und das über eine intutitive Kacheloberfläche!


Mi, 01.06.16
Project X - Workshop mit MSD Sharp & Dohme
MSD Sharp & Dohme, Haar/ München

Worum geht es bei PROJECT X?

Bei PROJECT X handelt es sich um eine innovative Eventreihe, die in Form von Exkursionen hinter die Kulissen der vielen verschiedenen Arbeitsmöglichkeiten des Arzt-Berufes blicken lässt.

Wann geht es los?

JETZT!
Unsere ersten Projekte stehen nun in den Startlöchern und ihr könnt euch ab sofort für sie bewerben! Dabei handelt es sich um die renommierte Unternehmensberatung McKinsey und den Pharmakonzern MSD Sharp & Dohme, der zu den Größten und Erfolgreichsten der Welt gehört!

Event-Exkursion zu MSD Pharmaceuticals am 01.06.2016
Vorstellung des Konzerns und Kennenlernen von Karrieremöglichkeiten,
Lernen wie ein Medikament entsteht,
Diskussionen und Austausch mit Verantwortlichen,
Gemeinsame Mittagspause.

Nutzt diese einmalige Chance und bewerbt euch jetzt für einen der begehrten 15 Plätze!

Bewerbung, Infos uvm. hier.

Wir freuen uns sehr auf eure Teilnahme!!

Liebe Grüße
Euer PROJECT-X-Team

Anmeldestart: Clinical Skills
ab 18:00
www.mecum-mentor.de → Projekte → Clinical Skills

dateien/mentor/newsletter/2014_12_dezember/Skills3.JPG

Liebe Modul 1 und Modul 23 Studenten  (denn nur für diese wird die Buchung freigeschaltet!)

Macht euch bereit für eine neue Runde Skills Training!

An den  Samstagen 25.06. und 09.07.2016 werden im Block „Innere Medizin“ die Workshops EKG, Sonografie und Auskultation stattfinden. Im Block „Chirurgie“ werden am 18.06. und am 02.07.2016 die Workshops Basics Chirurgie (Waschen, steriles Einkleiden und Besteckkunde), Nähen & Knüpfen, Nadeln legen & Blutabnehmen und ein Verbandskurs angeboten. Alle Workshops finden im ZeuS Innenstadt (Lindwurmstraße  23) statt.
Jeder Workshop findet pro Samstag dreimal hintereinander statt, sodass ihr euch flexibel in mehrere Workshops zu unterschiedlichen Zeiten oder unterschiedlichen Wochenenden einbuchen könnt. Bitte beachtet jedoch, dass ihr jeden der sieben Workshops nur einmal buchen dürft.

Die Buchungsplattform wird am  1. Juni 2016 um 18 Uhr hier für euch freigeschaltet und bleibt bis eine Woche vor dem jeweiligen Workshop geöffnet.  Eine Voranmeldung über unser Büro oder per Mail ist nicht möglich.

Achtung!!! Aus Fairness gegenüber Dozenten, Orga-Team und euren Kommilitonen auf den Wartelisten ist die Buchung eines Workshops verbindlich! Wer einem Kurs ohne Abmeldung fernbleibt, wird von zukünftigen MeCuM-Mentor Veranstaltungen ausgeschlossen.

Weitere Informationen findet ihr bei unseren Projekten unter Clinical Skills.

Wir freuen uns schon auf euer Kommen!

Euer MeCuM-Mentor-Team

Do, 02.06.16
6. Fachschaftssitzung im SS 2016
ab 19:00
Physiologie Raum D1.02

Du wolltest schon immer mal in der Fachschaft mitmachen?

Du hast neue Ideen und möchtest sie gerne umsetzen?

Du bist einfach nur neugierig, was wir alles so auf unseren Sitzungen besprechen?

Komm vorbei - es sind alle eingeladen!

Wir freuen uns auf Dich! Deine Fachschaft Medizin LMU

Fr, 03.06.16
Campusfest Martinsried
ab 17:00
Campus Martinsried

Die Fachschaften Chemie & Biochemie, Biologie, Pharmazie und Medizin laden auch dieses Jahr herzlich zum Campusfest am 3.6.2016 ein.

Für kleines Geld gibts wie gewohnt Bier, Cider, Non-Alkoholika und diverse Longdrinks. Und weil auf nüchternen Magen natürlich nicht getrunken werden sollte, gibt es auch wieder allerhand leckere Sachen frisch vom Grill. Es steht also einer gemütlichen Runde bei guter Musik und hoffentlich gutem Wetter nichts mehr im Wege.


Wir freuen uns auf eurer zahlreiches Erscheinen!

So, 05.06.16
TWINNING: Bewerbungsdeadline für den Studentenaustausch Bukarest

Was ist das TWINNING?
Das Twinning ist eine Initiative von EMSA (European Medical Students' Association), die den interkulturellen Austausch zwischen den medizinischen Fakultäten Europas fördern will.
Man verbringt jeweils eine Woche in dem Land des anderen, um die Sprache, Essen, Land und Leute besser kennenzulernen und einen Einblick in das medizinische Curriculum und das Gesundheitssystem zu bekommen.

Wann findet das TWINNING statt?
01. – 08. August in Bukarest &
28. September – 5. Oktober 2016 in München

Was musst Du dafür tun?
Du kommst für Anreise und eine kleine Teilnahmegebühr auf und bietest einem Studenten aus Bukarest eine Woche lang Unterkunft und fährst im Gegenzug dafür selbst eine Woche zu Deinem TWIN in die aufregendste Stadt Rumäniens!

Wie bewirbst Du Dich?
Schick uns Dein Motivationsschreiben mit Kontaktdaten bis zum 5. Juni 2016 an: twinning.muenchen@gmail.com


Wir freuen uns auf DEINE Bewerbung!
Dein AK EMSA

Di, 07.06.16
Mein erster Arbeitsvertrag
ab 18:30
Physiologie, kl. Hörsaal, Pettenkoferstr.12

In Kooperation mit dem Marburger Bund wollen wir Euch alles rund um den ersten ärztlichen Arbeitsvertrag nahe bringen. Was sollte drin stehen und welche Rechte habe ich? Wo kann ich den Vertrag prüfen lassen? Ihr könnt zu diesem Thema gerne im Voraus via unserem Facebook Event Fragen einreichen, auf die der Dozent dann gezielt eingehen kann. Wir freuen uns auf Euer Kommen! Euer MeCuM-Mentor Team

M23-Kino: Der Arzt, der um die Ecke denkt
ab 19:00
Hörsaal der Chirurgie Innenstadt, Nußbaumstr. 20

Das M23-Kino ist ein alternatives Lehrangebot der Medizinischen Fakultät der LMU und zeigt für Medizinstudierende mehrmals im Semester Filme mit medizinischer Thematik.

Anschließend wird mit Prof. Dr. med. Jürgen Schäfer, dem Leiter des "Zentrums für unerkannte und seltene Erkrankungen" des Universitätsklinikums Marburg über das Thema "deutscher Dr. House" diskutiert.

2008 begann Jürgen Schäfer, seinen MedizinstudentInnen nach dem Vorbild der US-Fernsehserie "Dr. House" schwierige medizinische Fälle zu erklären. Die Seminarreihe "Dr. House revisited - oder: Hätten wir den Patienten in Marburg auch geheilt?" erfreute sich auch medial an großem Interesse. Seither konnte er mit dieser Vorgehensweise mehrere ungewöhnliche Diagnosen stellen. In den Medien wurde er dadurch als deutscher Dr. House bekannt.

Hier geht's zur aktuellen Facebook-Veranstaltung.

Do, 09.06.16
7. Fachschaftssitzung im SS 2016
ab 19:00
Physiologie Raum D1.02

Du wolltest schon immer mal in der Fachschaft mitmachen?

Du hast neue Ideen und möchtest sie gerne umsetzen?

Du bist einfach nur neugierig, was wir alles so auf unseren Sitzungen besprechen?

Komm vorbei - es sind alle eingeladen!

Wir freuen uns auf Dich! Deine Fachschaft Medizin LMU

Sa, 11.06.16
Operation Karriere
09:00-15:30
Alte Kongresshalle, Theresienhöhe 15, 80339 München

Medizinstudenten und Absolventen aufgepasst:

Operation Karriere, der Kongress für angehende und junge Ärzte, macht am 11.06.2016 Station in München. Nutzt jetzt die Chance, sich in spannenden Vorträgen und Workshops rund um die Bewerbung, Aus- und Weiterbildung zu informieren und erste Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern zu knüpfen. Neben einer individuellen Karriereberatung können außerdem vor Ort Bewerbungsfotos gemacht. Das gesamte Angebot ist kostenfrei!

Die Anmeldung sowie das Programm finden Sie unter gibt es hier

So, 12.06.16
Bewerbungsfrist: Werde Juniormentor!

 

Du möchtest spannende Projekte betreuen, deine eigenen Ideen an der Fakultät  
umsetzen und deine Erfahrungen im Mentoring an andere Studierende weitergeben?

Dann werde Juniormentor und bewirb dich bis zum 12. Juni 2016 in unserem Login-Bereich.

Dort findest du auch alle Informationen rund ums Juniormentoren-Dasein.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung und stehen dir für Fragen jederzeit zur Verfügung.

Dein MeCuM-Mentor-Team

Di, 14.06.16
Hochschulwahlen 2016 - geh wählen! - Tag 1
09:00-16:00
Anatomie, Pettenkoferstr. 11

Bei den Hochschulwahlen wählt ihr eure Fachschaftsvertretungen.

Ihr kennt uns bestimmt schon aus eurem Studienalltag. Die Fachschaftsvertretung ist eure Stimme auf Instituts- und Fakultätsebene, z.B. in der Studienzuschusskommission und bei Berufungsverfahren oder auch konkreten Problemen mit einzelnen Fächern oder der Verbesserung unserer PJ-Bedingungen. Ferner repräsentieren wir eure Meinung im Landes- und Bundespolitik!

Darüber hinaus ist eure Fachschaftsvertretung auch im Konvent der Fachschaften vertreten. Hier bestimmen wir die uniweiten Positionen, die Ämter in der Studierendenvertretung und wählen die studentische Vertretung in Senat und Hochschulrat.

Bei der Hochschulwahl treten eine oder auch mehrere Listen aus einem Fach an – Du kannst dann entweder eine Liste unterstützen oder einzelne Personen. Du hast 16 Stimmen, die Du dann verteilen kannst. Pro Person können davon bis zu 3 Stimmen vergeben.

Warum wählen:
Auch die Universität und unsere Fakultät sind basisdemokratisch aufgebaut. Ihr gebt uns die Möglichkeit Interessen von uns Studenten offiziell anzusprechen und durchzusetzen!
Deine Stimme stärkt Deine Fachschaftsvertretung und damit die Stimme der Studierenden an Deiner Fakultät und in der gesamten Uni!
Zeig, dass Dir nicht egal ist, was an Deiner Uni passiert.

Wie wählen:
Die nächsten Wahlen finden am 14. und 15. Juni 2016 statt.

Geh wählen – denn es ist Deine Uni! Dein Studium!

Deine Fachschaft Medizin LMU

Infos zur Wahl und zu allen Kandidaten findest du bald auf unserer Homepage und auf unserer Facebook Seite.

 

Mi, 15.06.16
Hochschulwahlen 2016 - geh wählen! - Tag 2
09:00-16:00
Anatomie, Pettenkoferstr. 11

Bei den Hochschulwahlen wählt ihr eure Fachschaftsvertretungen.

Ihr kennt uns bestimmt schon aus eurem Studienalltag. Die Fachschaftsvertretung ist eure Stimme auf Instituts- und Fakultätsebene, z.B. in der Studienzuschusskommission und bei Berufungsverfahren oder auch konkreten Problemen mit einzelnen Fächern oder der Verbesserung unserer PJ-Bedingungen. Ferner repräsentieren wir eure Meinung im Landes- und Bundespolitik!

Darüber hinaus ist eure Fachschaftsvertretung auch im Konvent der Fachschaften vertreten. Hier bestimmen wir die uniweiten Positionen, die Ämter in der Studierendenvertretung und wählen die studentische Vertretung in Senat und Hochschulrat.

Bei der Hochschulwahl treten eine oder auch mehrere Listen aus einem Fach an – Du kannst dann entweder eine Liste unterstützen oder einzelne Personen. Du hast 16 Stimmen, die Du dann verteilen kannst. Pro Person können davon bis zu 3 Stimmen vergeben.

Warum wählen:
Auch die Universität und unsere Fakultät sind basisdemokratisch aufgebaut. Ihr gebt uns die Möglichkeit Interessen von uns Studenten offiziell anzusprechen und durchzusetzen!
Deine Stimme stärkt Deine Fachschaftsvertretung und damit die Stimme der Studierenden an Deiner Fakultät und in der gesamten Uni!
Zeig, dass Dir nicht egal ist, was an Deiner Uni passiert.

Wie wählen:
Die nächsten Wahlen finden am 14. und 15. Juni 2016 statt.

Geh wählen – denn es ist Deine Uni! Dein Studium!

Deine Fachschaft Medizin LMU

Infos zur Wahl und zu allen Kandidaten findest du bald auf unserer Homepage und auf unserer Facebook Seite.

 

Do, 16.06.16
8. Fachschaftssitzung im SS 2016
ab 19:00
Physiologie Raum D1.02

Du wolltest schon immer mal in der Fachschaft mitmachen?

Du hast neue Ideen und möchtest sie gerne umsetzen?

Du bist einfach nur neugierig, was wir alles so auf unseren Sitzungen besprechen?

Komm vorbei - es sind alle eingeladen!

Wir freuen uns auf Dich! Deine Fachschaft Medizin LMU

Fr, 17.06.16
Drachenbootrennen
ab 16:00
Olympiasee

Der AlumniClub der Fakultät für Medizin lädt zum 7. Drachenbootrennen.

Alle Institute, Lehrstühle und Kliniken des Klinikums rechts der Isar und der Technischen Universität München können ein Boot anmelden. Das besondere Highlight wird wieder das Rennen um den Titel Head of the Olympic Lake zwischen den Mannschaften der Professoren und den Studenten der TUM und der LMU sein!


Training vor dem großen Rennen ist möglich. Schnell anmelden und dabei sein!!!

Alle Infos findest Du hier.

Premiere: Das Medizinertheater präsentiert: Mit Ischia Ins Paradies
ab 20:00
Dr. von Haunersches Kinderspital Lindwurmstraße 4, 80337 München

Dieses Jahr gehen wir in unserem Stück der Frage nach: Wo bleibt die Kunst? Und hat sie im Leben eines Medizinstudenten überhaupt den Stellenwert, den sie verdient?


Da diese Frage wohl keinen mehr beschäftigt als den Medizinstudenten selbst, entstammt das Stück diesmal aus eigener Feder! Der Schauplatz ist der Campus und die Protagonisten sind eine Gruppe von Kommilitonen, die sich in ihrer freien Zeit ganz dem Theater verschrieben haben. Während sie sich in diesem Jahr an niemanden Geringeren als an Shakespeare’s Hamlet wagen, passieren immer mehr seltsame Dinge, bis sich alle in einem surrealen Chaos wieder finden …


Wie jedes Jahr haben wir mit Hilfe der Fachschaft alles selbst finanziert und mit viel Liebe auf die Beine gestellt. Wir freuen uns auf euch!


Weitere Aufführungen 18., 20., 21. 6.
KARTEN UNTER: Medizinertheater@gmail.com & Im Fachschaftsbüro
VVK: 4 € AK: 6 €


Mehr Infos auf unserer Facebook-Veranstaltung.

Sa, 18.06.16
Medizin studieren und Leben in Deutschland
ab 10:00
Chirurgische Klinik, Nußbaumstraße 20

Du kommst aus dem Ausland und interessierst dich für das Thema Kultur im Medizinalltag?

Der Workshop "Medizin studieren und Leben in Deutschland" gibt antworten auf Fragen wie:

Was ist Kultur?
Was kann ein Wechsel zwischen Kulturen auslösen?
Wie beeinflussen kulturelle Unterschiede den Alltag in Krankenhaus und Arztpraxis?

Ziel ist eine allgemeine Sensibilisierung für die Bedeutung von Kultur und ihren Einfluss auf das alltägliche Leben und Arbeiten als Arzt. Im Zentrum des Workshops stehen dabei fachspezifische Aspekte des Umgangs mit kulturellen Unterschieden, die in Form von Fallstudien gemeinsam bearbeitet werden.

Der Workshop wird interaktiv gestaltet und ist kostenlos. Die TeilnehmerInnen können ihre Erfahrungen aktiv einbringen.

Weitere Informationen findet ihr hier.

Wir freuen uns auf eure Anmeldung bis spätestens 8. Juni unter mailto: ofif@med.uni-muenchen.de!

Mo, 20.06.16
FacharztDuell - Gynäkologie vs. Pädiatrie vs. Neonatologie
ab 18:30
Großer Hörsaal Physiologie

ACHTUNG - TERMINÄNDERUNG!

Am Montag, den 20.06.2016 ist es wieder soweit – bei einem neuen FacharztDuell dreht es sich diesmal um Frau und Kind.
Unter dem Motto "Gynäkologie vs. Pädiatrie vs. Neonatologie" wollen wir mit Vertretern dieser Fachrichtungen Vor- und Nachteile, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Fächer herausarbeiten und freuen uns auf ein spannendes Duell!

Mehr Informationen...

Mi, 22.06.16
Workshop zu Ideenfindung für eine moderne hausärztliche Versorgung auf dem Land
Zeus Poliklinik

Werde mit deinen Ideen zum Zukunftsgestalter einer modernen hausärztlichen Versorgung im ländlichen Raum. Gestalte in einem Innovationworkshop deine Zukunft aktiv mit und werde auserlesener Ideengeber.

Am 22.06. findet um 10:00 bzw. 15:30 ein dreistündiger interaktiver Workshop statt, als Dankeschön bekommt jeder Teilnehmer ein Buch Arzneimittel von A-Z von Thieme. 

Wenn du in der Klinik bist und Interesse hast, dann schreib eine Mail und melde dich an, dann erhältst du weitere Informationen. 

Do, 23.06.16
9. Fachschaftssitzung im SS 2016
ab 19:00
Physiologie Raum D1.02

Du wolltest schon immer mal in der Fachschaft mitmachen?

Du hast neue Ideen und möchtest sie gerne umsetzen?

Du bist einfach nur neugierig, was wir alles so auf unseren Sitzungen besprechen?

Komm vorbei - es sind alle eingeladen!

Wir freuen uns auf Dich! Deine Fachschaft Medizin LMU

3. Teamtreffen: MigraMed
ab 19:00
Physiologie, kl. Hörsaal (F1.08), Pettenkoferstr. 12

MigraMed München ist eine studentische Initiative, die sich dafür einsetzt, die Situation von Geflüchteten im Raum München zu verbessern. Denn aufgrund von sprachlichen, sozialen und kulturellen Barrieren ist Geflüchteten der Zugang zu adäquater medizinischer Versorgung erschwert.

Wir bieten Begleitung bei Arztbesuchen an, organisieren DolmetscherInnen und leisten Hilfestellung bei der Vermittlung an Facharztpraxen. Außerdem halten wir einmal in der Woche eine Sprechstunde in einer Gruppenunterkunft im Münchener Osten ab.
Mittlerweile bieten wir auch Kurse über das deutsche Gesundheitssystem und zu weiteren medizinischen Themen für die Geflüchteten an.

Wir suchen immer Medizinstudenten aus allen Semestern, die uns bei unserer Arbeit unterstützen wollen, egal ob mit oder ohne Fremdsprachenkenntnisse!

Schreibt uns einfach an migramed.muenchen@googlemail.com oder über Facebook und schaut auf unsere Website www.migramed-muenchen.de oder kommt einfach gleich zum Teamtreffen.

Fr, 24.06.16
Sommerkonzert von Medizinerorchester und Medizinerchor
ab 20:00
katholische Kapelle im Klinikum Rechts der Isar
So, 26.06.16
Sommerkonzert von Medizinerorchester und Medizinerchor
ab 18:00
große Aula der LMU
Mo, 27.06.16
Bewerbungsfrist: MeMPE Summer University

Neugierig auf interprofessionelle Zusammenarbeit?
Interesse an Prävention und Gesundheitsförderung?


…dann ist die MeMPE Summer University das Richtige für Dich!


Die MeMPE Summer University findet dieses Jahr vom 12.-23.9. statt. Sie bietet Dir die einmalige Möglichkeit, Theorie und Praxis der Prävention und Gesundheitsförderung in Verknüpfung zu erfahren: Theorie an der LMU, Praxiseinsätze (im interprofessionellen Zweierteam) bayernweit in Landarztpraxen, Gesundheitsämtern oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen.


Anrechenbar als Wahlfach im klinischen Studienabschnitt! Weitere Informationen  findest Du hier.


Deine Bewerbung (Lebenslauf und halbseitiges Motivationsschreiben) richtest Du bitte unter Angabe des Studiensemesters und der Priorität für einen Schwerpunktbereich (Landarzt, außeruniversitäre Präventionsforschung, Gesundheitsamt) bis 27.6. an: mempe@med.uni-muenchen.de

Do, 30.06.16
10. Fachschaftssitzung im SS 2016
ab 19:00
Physiologie Raum D1.02

Du wolltest schon immer mal in der Fachschaft mitmachen?

Du hast neue Ideen und möchtest sie gerne umsetzen?

Du bist einfach nur neugierig, was wir alles so auf unseren Sitzungen besprechen?

Komm vorbei - es sind alle eingeladen!

Wir freuen uns auf Dich! Deine Fachschaft Medizin LMU

DEADLINE: Logo-Wettbewerb MeCuM-Mentor!
23:59-00:00

(Unser bisheriges Logo)

Du hast kreative Ideen?
Du bist künstlerisch begabt?

Wir suchen ein neues Logo für MeCuM-Mentor!
Schick' uns Deine Idee und gewinne einen 50€ Amazon Gutschein.

Mehr Infos zum Wettbewerb...

 


Helfer für die Examensfeier gesucht...

Liebe Kommilitoninnen, liebe Kommilitonen!

für unsere Examensfeier am Samstag, den 25.06.2016 im Hauptgebäude der LMU brauchen wir eure Hilfe!

Wir suchen 8 Jungs oder Mädels, die uns von ca. 15 - 19 Uhr beim Sektempfang unterstützen, welcher im Anschluss an die Zeugnisvergabe stattfindet. Zu den Aufgaben zählen dabei der Auf- und Abbau von Stehtischen, das Verteilen von Getränken und Canapés sowie kleinere Springer-Dienste rund um den Empfang. Belohnt wird eure Mühe mit einem Stundenlohn von 12€!

Wer also Lust und Zeit hat, schon mal ein bisschen Examensfeier-Luft zu schnuppern, sich das Ganze für die eigene Feier anzuschauen oder einfach nur ein bisschen Geld zu verdienen, der melde sich bitte bis zum 12.06.16 unter folgender Adresse: medizin.examensfeier@gmail.com. Wir werden euch danach mit weiteren Infos versorgen...

Wir freuen uns auf jede Mail!

Das Organisationsteam der Examensfeier 2016


Du hast selbst Termine oder Veranstaltungen für den Newsletter? Dann schreib uns an news@mecum-mentor.de!
Nächster Redaktionsschluss: Freitag, 24.06.2016

[]


MentorTracks #15: Prof. Dr. Reinhard Hickel
Video-Interviews zu spannenden und außergewöhnlichen Lebenswegen von Mentoren

Seit Oktober 2015 haben wir einen neuen Dekan an unserer Fakultät: Prof. Dr. Reinhard Hickel plaudert über seinen Werdegang als Zahnmediziner, Handwerken, Reisen und Pilates – und wie er die Zukunft der Lehre an der medizinischen Fakultät der LMU gestalten möchte.

Du möchtest selbst so interessante Ärzte wie Prof. Dr. Reinhard Hickel kennenlernen?
Melde dich einfach mit
deiner Campus-Kennung an und finde deinen persönlichen Mentor!

[↑]


Famulaturbericht: Chiclayo, Peru

Allgemeinchirurgie in einer peruanischen Notaufnahme

Die Bewerbung

Über die bvmd habe ich mich im Mai 2015 für eine Famulatur in Peru im März 2016 beworben. Die Bewerbung ist nicht aufwendig, man bekommt einen Fahrtkostenzuschuss sowie vor Ort den Famulaturplatz, Kost und Logis. Dafür allerdings kann man sich den genauen Ort und Fachrichtung nicht aussuchen, sondern nur eine Prioritätenliste angeben, und muss ggf. lange auf eine definitive Zusage warten (bei mir bis Januar 2016).

Die Sprache

Ohne Spanischkenntnisse kommt man zwar zurecht, allerdings sollte man es zumindest auf Spanisch versuchen. Die Peruaner sprechen echt langsam und deutlich (meistens) und außerhalb der Tourismusbranche kaum Englisch. Neben der Neugier auf ein fremdes Land und Gesundheitssystem war meine Motivation für den Auslandsaufenthalt vor allem, mein Schulspanisch zu verbessern.

Die Unterkunft

Bis zu meiner Ankunft war nicht klar, wie ich untergebracht werden würde. Meine Ansprechpartnerin vor Ort (auch Medizinstudentin) hat mich abgeholt und mir angeboten, bei ihrer Familie unterzukommen. Das habe ich dankend angenommen, v.a. um von ihr Hilfe zur Orientierung in den ersten Tagen zu bekommen (bitter notwendig). Natürlich war das Erleben des Familienalltags eine interessante Erfahrung, alle waren sehr interessiert und super nett. Allerdings war die Familie ziemlich arm und lebte in einem unsicheren Viertel - das bedurfte etwas Eingewöhnung und reichlicher Kommunikation.

Fachliche Eindrücke

Ich lief meist mit einem Chirurgen mit und manchmal mit einer Anästhesistin. An meinen ersten Tagen habe ich den Stundenplan der Uni mit den Schichten der jeweiligen Ärzte abgeglichen und angepasst. Nachdem sich das öfter geändert hat (die Uni mir neue Stundenpläne geschickt hat und/oder die Ärzte Schichten getauscht haben), habe ich quasi meinen eigenen Stundenplan bestimmt und laufend aktualisiert. Ich konnte dabei aber immer sagen, dass ich lieber nur den halben Tag kommen würde oder bspw. am Sonntag lieber frei haben würde ;).

Das Gesundheitssystem Perus besteht aus einer nationalen Versicherung (EsSalud) für alle, die einer angemeldeten Beschäftigung nachgehen und Steuern zahlen. Das Gesundheitsministerium (MINSA) versorgt die Ärmsten der Ärmsten (unter einer bestimmten Einkommensgrenze). MINSA und EsSalud betreiben jeweils ein eigenes Netz von Krankenhäusern verschiedener „Niveaus“, d.h. von verfügbarer Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten. Für alle, die durch dieses Raster fallen (Studenten – man ist nur als Minderjähriger bei den Eltern mitversichert, Selbstständige, Schwarzarbeiter) oder die es sich leisten können, gibt es unglaublich viele private Einrichtungen. Diese sind aber nicht etwas wie in Deutschland die schickere und vielleicht bessere Krankenversorgung sondern auch für die ärmere Bevölkerung die erste Anlaufstelle, wenn andere Einrichtungen zu weit weg sind (es gibt kein Rettungswagensystem). Fast alle Ärzte arbeiten parallel zu ihrer Arbeit im Krankenhaus in einer dieser privaten „clinicas“.

Der Chirurg arbeitete in zwei Krankenhäusern von EsSalud, die Niveau I bzw. II (von IV). Alles, was es an Diagnostik gab waren Urin, Blutbild und Röntgen. Als ein Patient bspw. mit Verdacht auf Herzinfarkt kam, wurde seine Frau mit dem Blut in ein benachbartes privates Labor geschickt, um dort das Troponin bestimmen zu lassen, da das Krankenhaus das nicht leisten konnte. Da Chiclayo als Hauptstadt des Departments ein Krankenhaus des Niveau IV besaß, nehme ich an, dass die meisten Patienten direkt dorthin gefahren sind. Daher herrschte in der chirurgischen Notaufnahme oft gähnende Leere, der Chirurg verdrückte sich und ließ mich beim Allgemeinarzt (also der Uniabsolvent ohne Facharzt) in der internistischen Notaufnahme zurück. Da war weitaus mehr zu tun, allerdings v.a. an bürokratischer Schreibarbeit. Auf einen Termin in den Ambulanzen von EsSalud wartet der Patient nämlich ca. 2 Monate, weshalb die meisten direkt in die Notaufnahme gingen. Wurde dann ein Medikament verschrieben, durfte das auf dem Notaufnahme-Rezept nicht für länger als drei Tage reichen, da ja nur Notfälle behandelt werden sollten. Im Falle eines Antibiotikums kamen die Patienten also an Tag 3 wieder und der Arzt schrieb das alte Rezept nochmal ab. Stationär aufgenommen wurde fast niemand, was v.a. am Bettenmangel lag. Wurde ein Patient im Krankenhaus behandelt, musste er sich bei der Apotheke erst alles besorgen (lassen) und bezahlen, inkl. NaCl. Ich durfte manchmal Puls und Blutdruck nehmen und mir wurden die Krankheitsbilder gezeigt. Was ich also gesehen habe waren Bluthochdrücke, Gastroenteritiden und Hautinfektionen (im Nachhinein recherchiert: vielleicht Phlegmone?) sowie auf chirurgischer Seite Hernien, Cholecystitiden, Appendicitiden und ein-zwei Platzwunden, die ich nähen durfte. An zwei Tagen war ich mit im OP und durfte ein bisschen assistieren und einmal war ich mit einem Studentenkurs auf Visite auf der Allgemeinchirurgie (auch dort nur: Hernien, Cholecystitiden, Appendicitiden). Die Ärzte und Pflegekräfte waren generell sehr freundlich und interessiert. Studenten habe ich kaum welche gesehen, da erst in der letzten Woche der Famulatur das Semester wieder begann. Ich nehme außerdem an, dass PJler eher in größeren Krankenhäusern eingesetzt werden.

Bei der Anästhesistin im Krankenhaus des Niveau IV sah es ähnlich aus wie bei uns im OP. In voller Montur bin ich kaum mehr als Ausländerin aufgefallen und hab v.a. bei den OPs zugeschaut und manchmal mit angepackt. Die meisten Eingriffe, die im Bauchraum und abwärts stattfanden, wurden in Periduralanästhesie durchgeführt. Hat der Patient weitere Beschwerden angegeben (und das taten die oft, stöhnten und bewegten sich während der OP), wurde Opiat nachgespritzt und dann ggf. Sauerstoff gegeben, aber das war’s. Bei (seltenen) Vollnarkosen wurde die Anästhesie mit Propofol eingeleitet und mit inhalativen Narkotika aufrechterhalten. Die gleichen Nadeln wurden wiederverwendet, um Medikamente nachzuspritzen und daher „ge-re-cappt“, also die Schutzhülse wieder auf die Nadel aufgesetzt.

Land und Leute

Vor meiner Famulatur habe ich zwei Wochen den Süden Perus bereist. Das Land hat unglaublich viel zu bieten und es lohnt sich, viel mitzunehmen. V.a. die verschiedenen Landschaften haben mich beeindruckt, ich habe mehr als einmal die Gelegenheit genutzt, um zu wandern. Die Folklore Perus habe ich beim Karneval in Puno erlebt und natürlich habe ich Machu Picchu nicht ausgelassen. Während meiner Famulatur habe ich ein paar Ausflüge in die Umgebung unternommen und im Anschluss den Norden erkundet, der weniger touristisch, aber nicht weniger sehenswert ist.

Die Peruaner sind nette Menschen, die in ihrem singenden Spanisch unglaublich viele Verniedlichungen verwenden. Außerdem sind sie sehr geschäftstüchtig, an jeder Ecke wird etwas verkauft, jedes Auto hupt Dich an, um sich als Taxi anzubieten und immer wird erstmal versucht, den doppelten bis dreifachen Preis aus Dir rauszuholen. Das kann sehr nerven, aber ein Nein wird meist umgehend akzeptiert und dann einfach der nächsten Passant (ob Tourist oder nicht) angesprochen. Als (große) hellhäutige Ausländerin fällt man auf jeden Fall auf und wird anders behandelt – positiv wie negativ.

Die Lebensrealität der Peruaner unterscheidet sich grundlegend zwischen Küste und Hochland. An der Küste leben vor allem Nachfahren der spanischen Kolonialherren, dies ist der reichere Teil des Landes. Es gibt viel Fischerei, Bergbau, und v.a. Handel mit Gütern aus dem Landesinneren. Hier sind die Peruaner außerdem auffallend übergewichtiger als im Hochland – kein Wunder bei unglaublich viel Zucker und Fett in der Ernährung – und die dazugehörigen Krankheitsbilder eine häufige Erscheinung. Im Hochland leben vor allem indigene Bauern, die ungleich ärmer sind, Landwirtschaft zur Selbstversorgung betreiben und Spanisch u.U. nur als Fremdsprache sprechen (die indigenen Sprachen sind Aymara und Quechua).

Fazit

Medizinisch habe ich leider nicht viel mitgenommen aus dieser Famulatur. Das hatte ich allerdings mit einkalkuliert und so eben andere Sachen gelernt: Mein Spanisch ist viel sicherer und flüssiger als zuvor, ich weiß jetzt, dass ich in einem fremden Land und in einer fremden Kultur zurechtkomme, dass man überall neue Freunde treffen kann und aus jeder Erfahrung lernen kann. Außerdem habe ich ein wunderschönes und vielseitiges Land bereist, einiges über seine Geschichte und Gegenwart gelernt und seine Bevölkerung kennen gelernt – also meinen Horizont erweitert wie noch nie zuvor.

Du möchtest auch gerne nach Chiclayo, Peru und hast noch Fragen?
Oder hast Du selbst eine spannende Famulatur gemacht, von der du berichten möchtest?
Dann kontaktiere uns gerne unter news@mecum-mentor.de!

[↑]


Rückblick: DoktaMed!

Wie funktioniert das eigentlich mit der Doktorarbeit?

Um diese Frage für eine neue Generation Medizinstudenten zu beantworten, fand   dieses Jahr wieder die DoktaMed statt. Der 11.05. war der Tag der achten DoktaMed   und wie jedes Jahr stand wieder die medizinische Promotion im Mittelpunkt der Veranstaltung. Licht in das Dunkle zu bringen, welches für viele junge Medizinstudenten das Thema Doktorarbeit ist, verstanden die Juniormentoren und das Team von Mecum Mentor wieder als ihre Aufgabe in diesem Jahr.

Vier Vorträge informierten die Studenten über die unterschiedlichen Arten einer medizinischen Doktorarbeit, Fördermöglichkeiten an der medizinischen Fakultät, das Leben als Forscher und Assistenzarzt und was man bei klinischen Doktorarbeiten zu beachten habe.

22 Institute warben für sich und ihre Arbeit und viele Studenten und Studentinnen nutzen die Gelegenheit, um sich einen Überblick    über die Forschungslandschaft an der medizinischen Fakultät zu verschaffen. Wir hoffen, dass viele von euch jetzt besser einschätzen können, welches Institut zu euch passt.

In den Postersessions und im Abstractwettbewerb gaben medizinische Doktoranden Einblicke in ihre Arbeit und erhielten ein professionelles Feedback zu ihren Präsentationen.

Und für all jene, die am 11 Mai nicht die Doktorarbeit ihrer Träume gefunden haben, bleibt noch die Möglichkeit sich auf der Mecum-Mentor Doktabörse umzuschauen.

Es war ein hartes Stück Arbeit, abschließend bleibt nur eins zu sagen: 

Danke! Dank an euch liebe Besucher und danke an die vielen großartigen freiwilligen Helfer, die das Gelingen der Veranstaltung dieses Jahr wieder ermöglicht haben! 


Rückblick: Project X - McKinsey & Company

Zum Auftakttreffen der Veranstaltungsreihe Project X trafen sich am Samstag, den 28. Mai 20 Medizinstudierende zu einem Workshop bei der Münchner Niederlassung der McKinsey & Company Unternehmensberatung.

Project X ist eine Initiative von MeCuM-Mentor, um Medizinstudierenden im Rahmen von Exkursionen und Workshops die vielfältigen Möglichkeiten nach dem Studium aufzuzeigen - neben dem klassischen Weg in die Klinik, liegt hier der Schwerpunkt auf alternativen Karrierewegen.

Anhand einer konkreten Case Study konnten die Studierenden die genaue Arbeit eines Beraters kennenlernen. Zudem bot sich die Gelegenheit, zahlreiche Fragen zu stellen und Erfahrungen mit Gleichgesinnten auszutauschen. Ein Eis auf der Dachterrasse der Niederlassung in der Nachmittagssonne rundete die gelungene Veranstaltung ab.

Wir bedanken uns im besonderen Maße bei Dr. Stefan Moder, dem Organisationsteam von Project X und den SeminarteilnehmernInnen.

Am kommenden Mittwoch findet der nächste Workshop bei MSD Sharp & Dohme statt.

[↑]


 

Rückblick: Facharztduell Neuro

Am 17.5. war es wieder soweit und unter dem Rahmenmotto „NEURO BATTLE“ duellierten sich Vertreter der Neurologie, der Neurochirurgie und der Psychiatrie.

Für die Neurologie trat Herr PD Dr. med. Jan Remi an, Buchautor und in Großhadern nicht nur auf Station sondern auch im Hörsaal unterwegs, und vertrat sein Fachgebiet mehr als würdig. Mit Witz, Erfahrung, Präzision und Wortgewandtheit antwortete er sowohl auf die Fragen unseres Moderators Julius Steffen, als auch auf die Seitenhiebe der Kollegen und gab dabei einen breitgefächerten Überblick über das Tätigkeitsfeld als Neurologe.

Ebenfalls großartig stand Herr Dr. med. Michael Schmutzer, Neurochirurg, seinen Mann beim Duell. Noch in der Assistenzausbildung, konnte er dennoch mit dem erfahrenen Kollegen mithalten und das Publikum durch seine unkomplizierte und authentische Art für sich begeistern.

Als Frau in unserer Runde schlug sich Frau Dr. med. Sophie Kirchner, Assistenzärztin für Psychiatrie, phänomenal. Mit Schlagfertigkeit, intelligenten Einwänden, teils unterhaltsamen Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag in der Nussbaumstraße und vor allem ganz viel Charme, gewann sie nicht nur das Publikum, sondern auch die Duellanten und unseren Moderator ganz schnell für sich.

Das Duell gestaltete sich großartig, sorgte für Überraschungen und sowohl betretene als auch heitere Momente. Unsere Duellanten verstanden es alle, aus einer Bandbreite an Erfahrungen und Geschichten des Alltags zu schöpfen und die Fragen des Moderators und des Publikums adäquat zu beantworten.

Gewohnt souverän meisterte auch unser Moderator Julius Steffen das Ganze. Mit Witz, Charme, direkten Fragen, einem Talent für Überleitungen und investigatives Fragen, geleitete er sowohl die Duellanten als auch das Publikum durch den Abend und sorgte für ein informatives, lustiges, sympathisches und vielschichtiges Duell.

Du hast das Duell verpasst? Kein Problem, du kannst es hier als Podcast nachhören. 

Wir als Team bedanken uns bei den Duellanten, bei Julius und beim Publikum und freuen uns auf’s kommende Duell!

Euer FAD Team


 

Rückblick: Sectio Chirurgica

Am 28.4 fand zum ersten Mal eine Liveübertragung der „Sectio Chirurgica“ im Hörsaal des Walther-Straub-Instituts statt.

Bei den von der Universität Tübingen produzierten Filmen werden an Körperspendern Operationen demonstriert und viele Hintergrundinformationen sowohl zur Klinik als auch zur Anatomie zum jeweiligen Thema sehr unterhaltsam und anschaulich vermittelt.

Zusammen mit Prof. Dr. Jens Waschke aus der Anatomie und Dr. Emanuel Keller von der Anästhesie in Großhadern erlebten über 100 Zuschauer trotz technischer Probleme einen interessanten Abend rund um das Thema Reanimation. In der anschließenden Diskussion gingen unsere Experten noch auf die spannenden Fragen der Zuschauer ein. Am Ende waren sich alle einig, dass Anatomie nicht nur ein verstaubtes Vorklinikfach ist, sondern auch faszinierend und von hoher klinischer Relevanz sein kann.


 
Rückblick: München geht auf die Straße! - Demonstration zum Masterplan Medizinstudium 2020

Am 18. Mai 2016 gingen die medizinischen Fakultäten bundesweit auf die Straße um klare Position zum geplanten Masterplan Medizinstudium 2020 zu beziehen.

Unter dem Motto „#RichtigGuteÄrzteWerden“ gingen die Studierenden auf die Straße, diskutierten mit Professoren und Politikern, organisierten Flashmobs und Informationsstände.  

Die wichtigsten Themen des Aktionstages waren:
- zielgerichtete Auswahl der Studienplatzbewerber
- früher Praxis-und Patientenkontakt im Studium
- frühzeitige Einbindung der Allgemeinmedizin ins Studium
- Praktisches Jahr

Die Einführung einer „Landarztquote“ wird ebenso abgelehnt wie ein verpflichtender PJ-Abschnitt in der Allgemeinmedizin.


Du hast selbst Termine oder Veranstaltungen für den Newsletter?
Dann schreib uns an news@mecum-mentor.de!

Nächster Redaktionsschluss: Freitag, 24.06.2016