Aktuelles FacharztDuell

 

Facharztduell Endo vs. Rheuma vs. Nephro

Am 10.12.2018 um 18:30 Uhr im großen Hörsaal der Physiologie!


 

Die Duellanten:

Endokrinologie

Dr. med. Daniel Heinrich

  • Studium an der LMU, (PJ: Harvard Medical School, University of Sydney)
  • Promotion: Experimentelle Doktorarbeit: Gezielte molekulare Therapie des Mantelzelllymphoms: differentielle Regulierungsmuster der Anti-CD20-Antikörper Obinutuzumab und Rituximab. (Med. Klinik und Poliklinik III, Helmholtz Zentrum München)
  • Seit 10/2011: angestellt an der Medizinische Klinik und Polklinik IV (Lehrstuhl für Innere Medizin und Endokrinologie Prof. Dr. Martin Reincke)
  • Seit 07/2018: Clinician Scientist Programm (SFB/Transregio 205 zur Nebenniere gefördert durch die DFG)
  • Assistentensprecher

Rheumatologie

Prof. Dr. med. Hendrik Schulze-Koops

  • seit 11/2015: Schwerpunktprofessor für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • seit 11/2006: Professur für Innere Medizin und Rheumatologie, Leiter der Sektion Rheumatologie und Klinische Immunologie, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 2006: APL-Professur für Klinische Immunologie, Universität Erlangen
  • 2003 – 2006: Oberarzt, Medizinische Klinik III, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 2003: Facharzt für Rheumatologie
  • 2003: Fachimmunologe der Deutschen Gesellschaft für Immunologie
  • 2002: Facharzt für Innere Medizin
  • 1999 – 2006: Leitung der Klinischen Forschergruppe „T-Zellen in der Pathogenese von Autoimmunerkrankungen“ an der Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg
  • 1997 – 2003: Assistenzarzt, Medizinische Klinik III, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 1993 – 1997: Post-Doktorand und Research Associate; Harold C. Simmons Arthritis Research Center, University of Texas Southwestern Medical Center, Dallas, TX, USA
  • 1990 – 1993: Post-Doktorand; Klinische Arbeitsgruppen für Rheumatologie/ Immunologie der Max-Planck-Gesellschaft am Institut für Klinische Immunologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  • 1989 – 1990: Arzt im Praktikum; Medizinische Kern- und Poliklinik, Universitätskrankenhaus Eppendorf, Hamburg
  • 1986 – 1988: Promotion zum Dr. med. über „Arthritogene Faktoren enteropathogener Yersinien“
  • 1982 – 1988: Studium der Humanmedizin, Universität Hamburg

Preise und Auszeichnungen

  • 2016: Wahl zum President-elect der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie
  • 2016: Ruf auf die W3-Professur Rheumatologie und entzündliche Systemerkrankungen, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  • 2016: Berufung in die Ständige Senatskommission für Grundsatzfragen in der Klinischen Forschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 2016: Wahl zum Sprecher des Fachkollegiums Medizin der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 2011: Kongresspräsident der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie
  • 2006: Förderpreis der Stiftung Wolfgang Schulze/Deutsche Rheumaliga Berlin
  • 2001: European League Against Rheumatism Young Investigator Award
  • 2001: Young Investigator Award der Japanese Rheumatism Organization
  • 1999: 1. Förderpreis der Dr. Walter und Luise Freundlich Stiftung, Frankfurt am Main, für Arbeiten auf dem Gebiet der rheumatologischen Grundlagenforschung
  • 1998: European League Against Rheumatism Junior Rheumatologist Award
  • 1996: American College of Rheumatology Research & Education Foundation Award

Nephrologie

Prof. Dr. med. Michael Fischereder

  • 1982-1988: Medizinstudium, Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • 1989-1990: Arzt im Praktikum, BG Unfallklinik Murnau, (Chirurgie)
  • 1990-1993: Amerikanische Facharztweiterbildung in Innerer Medizin, (University of Minnesota, USA)
  • 1993: American Board Certification in Internal Medicine
  • 1993-1999: Facharztweiterbildung “Innere Medizin, Nephrologie”, Klinikum der LMU, Medizinische Poliklinik Campus Innenstadt, München
  • Promotionsthema: “Immortalisierung und Characterisierung humaner peritonealer Mesothelzellen “ LMU München, 1998
  • 1999-2003: Funktionsoberarzt der Nephrologie, Universitätsklinikum Regensburg
  • Habilitation: “Einfluss genetischer Faktoren auf die Funktion von Nierentransplantaten“, Universität Regensburg, 2002
  • seit 2003: C3-Professor für Innere Medizin und Nephrologie, Klinikum der LMU, Medizinische Poliklinik Campus Innenstadt, München
  • 2007-2011: Leiter des Nephrologischen Zentrums, Klinikum der LMU, Medizinische Poliklinik Campus Innenstadt, München
  • 2010-2011: Leiter des Schwerpunktes Nephrologie, Klinikum der LMU, Medizinische Klinik und Poliklinik I Campus Grosshadern, München
  • seit 2012: Zusammenführung der o.g. Einheiten
  • Leiter des Schwerpunktes Nephrologie, Klinikum der LMU, Medizinische Klinik und Poliklinik IV Campus Innenstadt und Grosshadern, München
  • Seit 2012: Leitender Arzt Kuratorium für Heimdialyse, Neuried

 

Mitgliedschaft in Berufsgesellschaften

  • 1999 Gesellschaft für Nephrologie (GfN), jetzt DGfN
  • 2005 Deutsche Transplantationsgesellschaft (DTG)
  • 2015 BDI
  • 2017 Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
  • Publikationen
  • Seit 1994 Veröffentlichung von mehr als 100 Originalarbeiten in Fachzeitschriften mit peer review
  • sowie über 30 Beiträgen in Fachzeitschriften ohne peer review bzw. Buchbeiträge.
  • Klinische Prüfungen
  • Seit 1999: Teilnahme an mehr als 25 klinischen Studien der Phase II und III als Prüfer bzw. Leiter der klinischen Prüfung.

 

Weitere Infos findet Ihr bei Facebook und über unseren Newsletter.  Links gibt es außerdem eine Übersicht zu den bisherigen Duellen.